Erzgebirge - Weihnachtsmärkte  2010




Das erste mal seit langen Jahren haben wir über Weihnachten/Silvester keinen Urlaub.

So gönnen wir uns eine Woche in der Vorweihnachtsszeit. Es schneit sogar...

Unsere Wahl fällt auf das Erzgebirge.  Mit start in Dresden.

 

 

Donnerstag, 2.12.2010                                           55 km

 

Es hat die Nacht geschneit. Verkehrschaos. Thomas fährt mich zur Arbeit. Ob wir heute starten???

Wir starten um 15:00 Uhr. Wir wollen bis Magdeburg und dort auf den Weihnachtsmarkt.

Am nächsten Morgen wollen wir dann nach Dresden.

Aber wir haben die Rechnung ohne das Wetter gemacht...die A2 wurde immer „schwammiger“ und mein Blick auf Thomas sein Gesicht ließ nur die eine Frage zu;

„Stellplatz in Königslutter oder Helmstedt“.

Wir nahmen Königslutter. Ausgwiesene Paarkplätze mit Stromanschluss.

Ein Bummel durch die Innenstadt brachte uns eine Einladung zu einem Glühwein ein (die Imagewerbegemeinschaft hatte eingeladen) . Die Innenstadt war sehr schön geschmückt. Aber leider gab es keinen Weihnachtsmarkt.

Ein Schlachter hatte lecker selber hergestellte Wurst und das Abendprogramm war durch den Ferseher geretttet.

 

 

Freitag 3.12.2010                                                      301 km

 

Frische Brötchen holte Thomas beim E-center gleich um die Ecke.

Da wir lange geschlafen haben setzten wir uns erst gegen 11:00 Uhr in Bewegung.

Wir haben Urlaub!!!

Gegen 14:00 Uhr landeten wir in Dresden. Dank Beschreibung des Bord-Atlasses, blieb uns die Fahrt durch die Stadt erspart. Der Stellplatz war natürlich nicht geräumt. Aber wir hatten Glück. Es wurde ein Platz frei wo noch kein Schnee drauf war.

Nach einem Brötchen und Kaffee ging es ab in die Innenstadt.  Vom Stellplatz aus sind es wirklich nur wenige Minuten zu Fuß.

Begrüßt wurden wir gleich vom Striezelmarkt und  einer wunderschönen Weihnachtsbeleuchtung.  Wir gingen glich in die Touri-Info um uns über die Üffnungszeiten der Oper und der Frauenkirche zu informieren. Dann  ließen wir uns treiben über verschiedene Märkte, besuchten die traumhafte Frauenkirche, ehe wir mit knurrenden Magen irgendwann vor Karstadt standen.

(ab 16:30 Uhr „Happy Hour” von MO-Fr alle Gerichte die Hälfte). Dort ließen wir es uns schmecken und danach noch mal über den Striezelmarkt treiben ehe wir gut durchgefrohren

zum Womo zurück liefen. Den Abend ließen wir bei einer guten Flasche Rotwein ausklingen.

 

Frauenkirche

 

 

Samstag 4.12.2010                                                0 km

 

Wieder schliefen wir lange. Aber egal wir haben Urlaub.

Nach dem Frühstück ging es ab zum Grünen Gewölbe. Dort sicherten wir uns 2 Karten für 16:00 Uhr. ( Eintritt 10,-- euro pro Person). Gingen  dann zum Zwinger . Dort besuchten wir die Rüstkammer . Thomas war begeistert. Ich auch , es war traumhaft warm......

Zwinger

 

Wir wollten noch auf die Balustrade vom Zwinger....aber es war soooo kalt, das wir darauf verzichteten. Wir sicherten uns noch eine Karte für die Operbesichtigung am nächsten Tag ( vorteil: Nicht anstehen, aber 1,50 euro teuerer!!)

Auf dem Striezelmarkt war das Ende des Umzuges der größten Stolle. Ein lustiges Spektakel.

Für 4,-- euro konnte man 500 gramm dieser leckeren Stolle erwerben. Der Erlös des Verkaufes war auch noch für einen guten Zweck.

Ich mochte bis dato keine Stolle...aber diese Stolle war sooooo lecker.....

Wir gingen noch mittag essen, und gingen dann zum Womo um die Stolle wegzubringen...

Danach wieder zurück zum grünen Gewölbe.

Wer da rein geht sollte sich die Führung auf sächsisch einstellen lassen. Es war Klasse!!!

Ich fand das grüne Gewölbe sehr sehr schön. Es waren beeindruckende Gefäße, Spiegel, Räume usw. darunter. Ich hatte keinerlei Vorstellung was uns erwartet.  Nach knappen 2 Stunden hatte uns die Kälte wieder.

Wir ließen uns über den Markt treiben. Ein Glühwein erwärmte uns kurzfristig, ehe wir aufgaben...es war soooooooo kalt ( Minus 13 Grad) das wir den Weg zum Womo einschlugen.

Fürstenzug

Akademie der Bildenden Künste

Schlosskirche

 

Sonntag, 5.12.2010                                                 0 km

 

Wieder schlafen wir lange...ich freue mich auf den Besuch der Oper. Waren wir doch schon in der Wiener und auch in Budapest...die Erwartungen sind dementsprechend hoch...

Erst einmal machen wir noch einen Spaziergang zur .......Straße. Dort ist Laden an Laden und ein großes Einkaufszentrum. Natürlich alles geschlossen.

Um 12:00 Uhr gehen wir Richtung Oper. Kommen etwas später hinein. Eine nette Frau erklärt uns die Oper. Schon beeindruckend die bemalungen der Wände und Decken und auch der Gedankengang von Herrn Semper kein Holz sonder Gips auf Holz getrimmt.

Die Führung ist nichts besonderes. Man bekommt nur die Sachen „vor dem Vorhang“ gezeigt. Kein Blick hinter die Kulissen. 

Resumee: Ganz nett, aber die insgesamt 19,-- euro hätten wir auch ins Mittagessen investieren können.

Danach gehen wir über die ........................................Brücke um auch mal einen Blick in die Neustadt zu werfen. Ganz nett, aber wir verschieben eine ausführliche Besichtigung auf den Sommer. Die Innengärten der alten Häuser laden förmlich zu einem Bier im Sommer ein.

Wir entdecken ein nettes Restaurant, essen zu mittag, ehe wir

Gegen aufkommenden Wind zurück gehen. Danach wandeln wir noch über die.--------------------  um dann noch einmal über den Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche laufen.

Wir sind kaputt. Starbucks hat zwei Plätze frei und dort geniessen wir einen schönen Weihnachtskaffee.

Wir sind uns einig. Dies war nicht der letzte Besuch von Dresden. Es gefällt uns gut. Wir werden definitiv noch einmal bei schönem Wetter herkommen.

Die Cityherberge biete Wlan an. Wir nehmen unseen Laptop und gucken mal wo wir als nächstes hinfahren. In der Herberge ist es echt gemütlich, Getränke zu zivielen Priesen und auch am Abend gingt es kleinigkeiten zu essen. Der Aufentahltsraum mit gemütlichen Sofas kann auch von den Womofahrern genutzt werden.

Semperoper

 Weihnachtsmarkt Frauenkirche

 

Montag, 6.12.2010                                                  89 km

 

Heute geht es nach Seiffen. Ich habe schon sooo viel davon gehört, also hin...

Die Straßen sind frei. Wir fahren jedoch Umwege, da wir den kleinen Straßen in den Bergen nicht so ganz trauen.

Es schneit auch wieder. Ich hatte im Bordatlas einen Stellplatz rausgesucht. Wir riefen sogar an ob wir kommen können. Alles keine Problem...denkste!!!

Auf der Fahrt schneite es...in Seiffen waren die Straßen weiß...wir fuhren an den Parkplätzen vorbei durchs Dorf, richtung Stellplatz. Es ging eine Straße hoch .....und die war steil .....wehe es kommt uns ein Auto entgegen....es kam, Thomas kannte  nichts und hielt drauf, der Wagen wich aus..., wenn wir angehalten hätten, wären die Schneeketten zu 100 % wieder zum Einsatz gekommen.

Tja, angekommen am Hotel mit Stellplatz....von wegen, der ist befahrbar...das war nicht möglich....Also wieder nach Seiffen, allerdings nicht wieder die Straße runter, sondern aussenrum (Umweg 10 bis 15 km) und dann wieder nach Seiffen. Wir nahmen dann den Parkplkatz für 5,-- euro und konnten dort auch über Nacht stehen.

Ganz Seiffen ist ja eigentlich als Weihnachtsmarkt „konzipiert“. Wir gingen auch von Laden zu laden , begutachteten Pyramiden und Schwippbögen, besuchten die Schauwerkstätten (hätte gedacht das wäre alles „aufwändiger“...) überlegten ob wir kaufen oder nicht, gingen Kaffeetrinken, ......irgendwann merkten wir das die Busse alle weg waren, wir so ziemlich ALLE Läden abgeklappert haben mußten, da wir eine wiederholung der Verkäuferinnen feststellten..

Zum Abendbrot gönnten wir uns „Schwarzbierfleisch“ beim Postmeister...einfach zu empfehlen.... und das Schwarzbier dazu war genauso lecker....

Die Nacht war wieder mal ruhig und sehr lang...und geschneit hatte es auch schon wieder..

 

 

7.12.2010                                                              76 km

 

Heute geht es nach Oberwiesenthal...eine wunderbare fahrt lag vor uns.

Gegen Mittag erreichten wir den Stellplatz an den Tennishallen.

Wir waren die einzigen..ups..Skilifte in Betrieb, Loipen gespurt, Wanderwege gewalzt und kein Wohnmobilist hier???

Nach dem wir gezhalt hatten war uns klar warum...

20,-- Euro incl. Strom plus Kurtaxe plus Duschen.....und das in der Nebensaison, da stehe ich auf jeden Campingplatz billiger!!!

Zu Fuß kommt man auch nach Tschechien, zum Tanken sind wir am nächsten Tag schnell rüber gefahren.

Wir blieben eine nacht. Die Wettervorschau sprach auch von Regen und Sturm, geärgert haben wir uns über den hohen Stellplatzpreis, zur Nebensaison...

Die Ortschaft ist ganz nett, aber sehr klein.

 

8.12.2010                                                                     56 km

 

Es hat die ganze nacht geregnet. Das bestätigt unseren Wunsch ...weiter...wir starten richtung Schneeberg. Unterwegs stoppen wir in Schwarzenberg. Eine Gemeinde die man bei Kriegsende vergessen hatte zu besetzen und sich so für 6 Wochen selbst verwaltet hat.

Ein sehr sehr schöner Weihnachtsmarkt begrüßte uns dort. Sogar am Tage fühlte man sich sehr wohl. Es hatte aufgehört zu regnen und wir ließen uns treiben ( wo kommen eigentlich immerzu diese ganzen Reisebusse her?????)

 

Nach einiger Zeit zieht es uns weiter nach Schneeberg. Dort angekommen beginnt es wieder wie aus „Eimern“ zu regngen. Wir fahren den Platz noch an und dann warten wir darauf das es aufhört zu regnen. Der Stellplatz ist direkt an einem Bad. Es gibt auch Strom.

Als der Regen etwas weniger wird, laufen wir noch einmal in die Stadt. Der Weihnachtsmarkt ist sehr schön anzusehen und am Wochenende noch größer und sicherlich auch noch schöner...

Nachdem wir zurück sind entschließt sich Thomas das Bad bzw. die Sauna dort aufzusuchen.

Für 6,-- Euro vergisst er das derzeitige Wetter....

In der Nacht schlägt der Regen wieder in Schnee um.

9.12.2010                                                                               30 km

 

Ein Busfahrer hatte uns den Weihn achtsmarkt in Zwickau nahegelegt. Na gut , warum nicht, eben mal nach Zwickau.

Wir parkten auf dem Parkplatz „Völkerfreundschaft“. Dieser war schon von den Schneemassen geräumt.

Angezogen und ab in die Stadtmitte. Nettes Städtchen wunderhübsch restauriert.DEr WEihnachtsmarkt war ganz nett.

Am Abend ging der Schneefall wieder los.Es kam noch ein hefitger wind dazu. Wir flüchteten vom Weihnachtsmarkt ganz schnell in ein italienisches Restaurant und ließen uns Suppe und leckere Pizza schmecken....

 

10.12.2010                                                                       90 km

Die Nacht wurde am frühen morgen vom Scheeschieber unterbrochen.

Aber egal. Wir schliefen wieder ein und wurden voller Schecken irgendetwas um 10:00 uhr wach....wir hatten nicht ein Auto gehört...wahnsinn...Nach einem guten Frühsück mit frischen Brötchen, die Thomas vom Bäcker geholt hatte, machten wir uns auf den Weg nach Leipzig.  Wir nahmen den Stellplatz ...............................

Wir bummeldten los. Schauten uns die Kirche der Montagsdemonstration an, den alten Bahnhof, der heute ein "Mall" ist.

Bummelten durch die Innenstadt mit den Geschäften und den wunderschönen alten Passagen.

Durch Zufall sind wir ins ZEitgenössische Museum in der Innenstadt gerutscht. Dort ist die Geschichte vom ersten Weltkrieg bis heute dargestellt. Wer da rein geht muß sich viel Zeit nehmen. Es ist eine ganz tolle Ausstellung.

Am Abend bummelten wir über die verschiedenen Weihnachtsmärkte, erlebten die Turmbläser und trauerten das dies unser letzter Urlaubstag war.

 

11.12.2010                                                                    272 km

Wir wachen auf und es regnet....da fällt uns die Entscheidung leicht...wir fahren nach hause.

 

Fazit: Solch eine Tour werden wir sicherlich noch einmal machen. Eigentlich sind wir absolut keine Weihnachtsmarkfans, aber es war Klasse diese Städte einmal im Winter zu besuchen....