Träume wahr werden lassen...oder warum tauscht man ein Womo gegen eine Kabine?

 

 

 

 

Nach über 20 Jahren träumen, sind wir wach geworden und  steigen auf eine Wohnkabine um.

 

Wieso steigt man um?

 

Eine gute Frage.

 

Die erste bewuste Berührung bzw. das erste bewusste Wahrnehmen war im Skiurlaub mit Wohnwagen im Jahr na ich schätze so vor knappen 20 Jahren...

Es war ein richtiger Winter mit ganz viel Schnee. Uns gegenüber Stand eine Tischer Kabine.

Das Päärchen sattelte ab und konnte mit dem Auto bequem zur Skipiste fahren.

 

Die nächste, eher zufällige Begegnung war dann vor weit mehr als 10 Jahren.

Ich bin mir noch nicht einmal sicher ob wir schon ein Wohnmobil besaßen.

 

Auf einer Messe liefen wir "gegen" den Stand von Tischer.

Wir bewunderten die Kabinen und Thomas ganz besonders die tollen Autos dazu.

Allerdings hakten wir es als "schön" ab und sagten uns irgendwann vielleicht mal.

Mit Kindern war es uns zu eng und zu wenig Stauraum.

 

Vielleicht mal wenn die Kinder nicht mehr mit fahren....ein beliebter Satz bei Eltern...

 

Nach dem Umstieg aufs Wohnmobil waren wir zufrieden. Mit den Kindern hatten wir Platz.

Auf einer Messe guckten wir wieder mal bei Tischer vorbei.

Nett...aber ...ach nee...

 

Vielleicht mal wenn die Kinder nicht mehr mit fahren....

 

Es gingen einige Jahre ins Land...die Kabine hatten wir ad akta gelegt ...na ja sagen wir lieber wir hatten keinen Mut dazu, träumten aber immer mal wieder davon.

 

Nachdem die Kinder nicht mehr mit fuhren überlegten wir schon wie es weiter geht.

Erst einmal blieben wir beim Wohnmobil.

Nach dem Kauf von unserem Hymer waren wir wieder einmal Gast auf dem Messestand von Tischer.

Herr Kaus vom WomoHaus weihte uns in die Geheimnisse einer Kabine ein.

Da war es um uns geschehen.

Nach Urlauben in Ländern wo man gut etwas schmaler hätte sein können, ein Allrader nicht schlecht gewesen wäre, festigte sich der Gedanke irgendwann einmal eine Kabine zu fahren.

Besuche u.a. bei Bimobil machten uns schnell klar das es eine Tischer sein sollte.

 

Dann kam wieder eine Messe und wir entdeckten auf dem Stand von Tischer die 260SD.

Wir wollte aus der Kabine gar nicht mehr raus. DAS war unser Grundriss.

Unser Kopfkino produzierte einen Film nach dem anderen...

 

 

Im Frühjahr 2017  fuhren wir dann zu Tischer. Wir wollten uns einfach einmal die Kabinen in Ruhe ansehen.

Einfach mal gucken...

Wir schauten uns ein Modell nach dem anderen an.

Unser Herz hing ja eigentlich schon an der 260 SD.

 

Nach einer ganz tollen Beratung durch Herrn Klein und einer Probefahrt waren wir uns sicher.

 

DAS ist unser Ding.

Wenn eine Kabine, dann die 260 SD.

 

Wir sagten aber trotzdem ab. Als Ausrede nutzten wir, na ja eher ich,  das wir unser Womo erst verkaufen müssen.

Die Inzahlungnahme bei Tischer war nicht sehr lukrativ.

Nach unseren Urlaub in Kanada, von Kabinen umringt, kamen wir wieder ins grübeln.

Hin und her...im Juni riefen wir wieder bei Tischer an und sagten zu.

 

Lieferdatum: Mai/Juni 2018

 

Das tat weh....

 

Auf dem Caravan Salon konfigurierten wir die Kabine endgültig.

Auch bei der Kabine müssen wir aufs Geamtgewicht achten. Beim zusammenstellen der Kabine haben wir schon einen schreck bekommen wie schnell man an den 3 Tonnen ist...3,5 t werden wir nach Auflastung des Fahrzeugs zur Verfügung haben.

 

Als erstes entscheiden wir uns für die Trail Form.

Bei dem Modell 260 SD gibt es ein Staufach, hier ist der Abwassertank frostsicher verbaut und es ist noch Platz für 2 Stühle und einen Tisch. Diese liefert Tischer gleich mit.

 

Dazu kommen

  • Markiese
  • Aussenleuchte
  • ein weiteres Fenster im Alkoven
  • auf beiden Seiten vom Alkoven zusätzliches Regal
  • die große Panoramadachhaube (Heki 3)
  • Duschvorhang
  • Radio
  • Sat Anlage und TV
  • der Tisch wird ein Schwenktisch
  • Solar und 2te Batterie
  • Truma Duo Control, Fernanzeige DUOC , Gasfilter
  • Heizung Truma Combi E
  • Gas Aussenanschluß
  • Fahrradträger
  • zusätzliche Steckdosen..

 

Auch der Autokauf war nicht mal eben so leicht getätigt.

 

Ich schaute mir Thomas seine Favoriten an. Nissan oder Ford standen zur Debatte.

Letzendlich überzeugte mich als Frau und Finanzminister der Ford.

Ein Super Preis für unser neues Gespann gab es bei unserem Händler in Wolfenbüttel Ford Piske.

Herr Willi Wittmaier gab sich größte Mühe unsere Wünsche zu erfüllen.

So bestellten wir Mitte September einen Ford Ranger Extra Kabine mit 3,2 l und 200 PS.

Wenn schon denn schon :-)

 

Den Umbau des Fahrzeugs übernimmt Tischer.

 

  • Zusatzluftfederung
  • einbau größeres Bremspedal
  • Ladeflächenbeschichtung
  • Auflastungsgutachten incl. Alufelgen und Reifen
  • große Aussenspiegel

Oktober 2017:

 

Wir haben unser Wohnmobil verkauft. Unser Beulchen 3 ist in liebe Hände gekommen.

 

Nun sitzen wir hier und sind für das nächste 3/4 Jahr nicht mehr Mobil...als erstes habe ich eine Ferienwohnung in Heiligenhafen über Silvester gebucht.

Wir werden sehen.

November 2017:

 

Unsere Wohnmobilfreunde besuchen uns. Sie steuern den Womo-Stellplatz in Wolfenbüttel an.

 

Nachem wir lecker essen waren verbringen wir den Abend bei den beiden im Womo...wir wollen gar nicht nach Hause.

Januar 2018:

 

Der Übergang ins neue Jahr war nett...die Ferienwohnung weniger...ist nicht unser Ding.

Netter weise waren auch unsere Nachbarn mit ihrem WOHNMOBIL auf dem benachbarten Womostellplatz.

So hatten wir ein tolles Silvester.

Februar 2018

 

Ich suche eine Versicherung für das Auto mit Kabine. Gar nicht so einfach. Jede hat irgendetwas was für einen beruhigten Besitz mit der Kabine fehlt.

Wir entscheiden uns dann für die ESV Schwenger.

Die Rahmenbedingungen sind gut, einziges Manko was wir hier haben:

Setzen wir die Kabine ab ist sie nicht mehr Haftpflichtversichert.

 

Wir haben jetzt mitte Februar und das Auto wird geliefert.

...Fortsetzung folgt....